Ev. luth. Kirchengemeinde Kirchdorf
Ev. luth. Kirchengemeinde Kirchdorf
Lichtblicke - Gottesdienst am 5. Juli 2015
"Atemlos"
Lichtblicke - Gottesdienst am 2. November 2014
"Top secret"

Rückblicke

Rückblicke auf die "Gottesdienste mal anders"

Sonntag, 3. November 2013
"Jesus Ahoi - allein auf hoher See?"
Am Sonntag, den 3. November ist es wieder soweit: in unserer Kirchdorfer Kirche startet der letzte Gottesdienst mal anders im Jahr 2013 mit dem Thema „Jesus Ahoi – allein auf hoher See?“.
Um 19 Uhr werden die Segel gesetzt und das Kirchen-Schiff, das sich Gemeinde nennt, macht sich mit einem Gottesdienst der ganz anderen Art aus dem sicheren Hafen los.
„Sitze ich denn alleine im Boot?“, so fragen wir uns insgeheim sicherlich immer wieder. Unser Leben gleicht einer Meerfahrt. Es gibt ruhige und heitere, aber auch bewegte und angstvolle Abschnitte – wir kennen Flauten, Böen, Brisen und auch Stürme. Alle Windstärken sind uns vertraut, doch lieben wir wirklich die Stürme und die brausenden Wogen unseres Lebens? Bleiben wir nicht allzu gern in dem uns vertrauten Hafen?
Frei wie der Wind sollen wir dabei eigentlich sein, uns von Gott treiben und führen lassen. Nicht so sehr an Besitztümer festhalten, sondern uns stetig für die Botschaft von Jesus öffnen, so sagt die Bibel. Doch ganz ehrlich: das ist verdammt schwer! Sind wir nicht vielmehr heute zu Freibeutern des Glaubens geworden? Wir „picken“ uns das heraus, was uns gerade schmeckt. Der Glaube darf uns bloß nicht in unserer Freiheit einschränken.
Und was passiert dabei mit unserer Kirchengemeinde – geht sie unter? Wird sie von Strömungen ins Abseits getrieben? Hat die Kommandobrücke den richtigen Kurs eingeschlagen? Ist noch genug Proviant an Bord? … Und wo ist die Mannschaft?
Wir wollen uns auf den Weg begeben - eine Schifffahrt wie Du sie noch nicht erlebt hast: Wellen des Frohsinns werden Dich erfassen, Piraten werden Dein Herz erobern, eine Tanzeinlage von Piratenbräuten wird Dich mitreißen, ein musizierender Kapitän wird sicherlich Deinen Geist beflügeln und stimmungsvolle, modern-rockige Seemannslieder werden Dich zum Mitsingen animieren.
Gemeinsam wollen wir den Weg zu echtem Reichtum finden: den Schatz, den es zu erreichen gilt und der Dein und unser aller Schiff auf Kurs bringt.
„Gottesdienst mal anders: Jesus Ahoi – allein auf hoher See?“, so lautet das powervolle Motto. Du wirst Gott und Jesus dabei auf eine ganz neue Art kennen lernen und mit vielen anderen Teilnehmern erleben. Dieser Gottesdienst ist etwas für alle: egal ob Christ oder Skeptiker, egal ob jung oder alt – die Kirche einmal anders erleben möchten oder einfach Freude an einem solchen Themengottesdienst haben. Wir wollen dabei keinen perfekten Gottesdienst, sondern die authentische Begegnung mit Gott.
Nach dem Gottesdienst gibt es wieder für alle, die noch Lust und Zeit haben die Gelegenheit, sich zum Gespräch und Beisammensein über das Thema und den Gottesdienst im Kirchenschiff auszutauschen. Und natürlich steht hiefür auch leckere Ahoi-Brause bereit.
Sonntag, 7. April 2013
„Toleranz - Lästern verboten?“
Bist Du tapfer? Bist Du tolerant? Oder doch eher unduldsam und aufbrausend? Hast Du die Bereitschaft und auch die Kraft, gegensätzliche Überlegungen und Handlungen anderer Menschen zu ertragen? Bist Du versucht, diese durch offenen oder versteckten Zwang zu unterdrücken? Ist die gegenteilige Meinung einer Person für Dich ein Grund, mit ihr ein Gespräch zu führen? Oder gehst Du ihr aus dem Weg? Mal im Ernst, wer lästert nicht gerne über eine dicke Nase, über eine Hakennase, über eine Knubbelnase? Über zu kurze oder zu lange Haare, etc. Aber schau Dich an! Bist Du perfekt?
Auf der anderen Seite läuft man in der heutigen Zeit schnell Gefahr mit einer anderen Meinung beispielhaft schnell als Diskriminierer, Schmarotzer oder Sexist gebrandmarkt zu werden. Doch ist das gesund? Wo sollte Toleranz aufhören und die Courage gegen Fehlentwicklungen der Gesellschaft die höchste Menschenpflicht sein?
Für Toleranz sind zwar irgendwie (fast) alle. Doch schon bei der Definition des Begriffs zeigen sich Probleme. Wo beginnt Toleranz für mich, wo hört sie auf? Wo liegen für mich ihre Wurzeln und ihre Widerstände? Ist das Kreuz Christi ein christliches Sinnbild für unbedingte Toleranz? Sollte die Devise „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ lauten, oder „Alles was Du von anderen erwartest, das gebe auch ihnen“? Was würde Jesus dazu sagen?
„Gottesdienst mal anders: Toleranz – Lästern verboten“, so lautet unser powervolles Motto. Der Gottesdienst lädt ein Gott und Jesus auf eine neue Art kennen zu lernen, miteinander zu erleben und gemeinsam lautfröhlich Lieder zu singen. Unterstützt von einer modernen Band und multimedial wollen wir „mit Gott in Kontakt treten“!
Dich erwartet ein Gottesdienst mit alltagsrelevanter Dialog-Predigt, Musik aus Pop und Rock, neuen Liedern, Theaterstücken und viel Gemeinschaft. Wir wollen keinen perfekten Gottesdienst, sondern die authentische Begegnung mit Gott. Nach dem Gottesdienst sind alle Besucher, die noch Lust und Zeit haben, eingeladen, sich bei „Snack & Talk“, also zum Gespräch und Beisammensein über das Thema und den Gottesdienst auszutauschen. Und natürlich stehen hierfür auch ein Snack und Getränke bereit.
Als Ehrengäste begrüßen wir bei diesem Gotttesdienst mal anders die Konfirmanden aus dem letzten Jahr mit ihren Eltern, Freunden und Verwandten, denn der Gottesdienst mal anders dient seit 2008 zudem als moderner Gottesdienstrahmen für die traditionelle Chorentlassung der Konfirmanden aus dem jeweiligen Vorjahr und wird nun schon zum dritten Mal nicht mehr am Gründonnerstag abgehalten. Anstelle des traditionell mit der Chorentlassung verbundenen Abendmahls wird nach den vielen positiven Rückmeldungen aus den letzten Jahren wieder ein sogenanntes Agapemahl durchgeführt. Das Agapemahl wird auch als Freundschaftsmahl bezeichnet und führt die Tischgemeinschaft weiter, die Jesus mit den Menschen, die ihm begegneten gepflegt hat. Es ist ein Mahl der Freude, der Gemeinschaft und der Nächstenliebe.
Dieser Gottesdienst ist etwas für alle: egal ob Christ oder Skeptiker, egal ob jung oder alt – die Kirche einmal anders erleben möchten oder einfach Freude an einem solchen Themengottesdienst haben. Beim letzten Gottesdienst mal anders am Ersten Advent konnten wir annähernd 400 Gottesdienstbesucher aus der Region begrüßen. Damit bei voller Kirche auch alle Gottesdienstteilnehmer einen guten Blick auf das haben, was gerade passiert, werden wir ab diesem Gottesdienst mal anders das Programm über Videoaufnahme an die große Leinwand werfen. Damit ist sichergestellt, dass man überall in unserer Kirche gut dem Ablauf folgen
kann.
***************************************************
Sonntag, 2. Dezember 2012
„Im Himmel ist die Hölle los!“ 
Unsere Welt gerät immer mehr aus den Fugen. Umweltkatastrophen häufen sich, die Weltbevölkerung explodiert bei gleichzeitig absehbarem Ende der verfügbaren Rohstoffe, die Zeit wird immer schneller, viele Dinge kurzlebiger und nun steht sogar der Euro auf der Kippe. Im Strudel dieser Zeit achtet jede/r vordergründig auf sich. Tun sich hier Zeichen der Offenbarung des Neuen Testamentes auf? Was wäre, wenn das Leben endet und die ersten Posaunen bereits lauthals gedröhnt haben? Auch die Maya-Kultur Mexikos fürchtete den Weltuntergang und hat hierfür in ihren Kalendern schon vor tausenden von Jahren den Dezember 2012 vorgesehen. Spannend auch, dass unsere Sonne zur Wintersonnenwende mit dem Zentrum der Milchstraße gleichzieht. Das passiert nur einmal alle gut 25.000 Jahre – das nächste Mal, wie sollte es anders sein, im Dezember 2012.
Alles Zufall oder befinden wir uns am Ende der Geschichte? Steht eine Zeitenwende bevor? Gibt es einen Anfang, einen Neubeginn? Oder gewinnt der Antichrist, das Falsche um uns und in uns und wir befinden uns auf dem „Highway to hell“, dem sogenannten Weg zur Hölle? Gibt es Hoffnung? Wie kann Jesus uns da weiterhelfen?
Alle Teilnehmer dürfen sich an der Nahtstelle des alten und der Hoffnung auf den Beginn des neuen Kirchenjahres auf einen wahrlich apokalyptischen Gottesdienst einstellen. Denn das mittlerweile knapp 20 Personen umfassende Organisationsteam hat sich für diesen Gottesdienst mal anders viel vorgenommen. Freuen Sie sich auf rockig – christliche Musik, Tempo und jede Menge Stimmung eines frechen, bisweilen fröhlichen aber immer ganz anderen Gottesdienstes mal anders. Wie schon bei den vorigen Gottesdiensten mal anders sind die Lieder, Requisite, Ablauf und Inhalt wieder genau auf das Thema „Im Himmel ist die Hölle los“ abgestimmt. Das Orgateam verspricht darüber hinaus, dass jeder Besucher die Atmosphäre und die Gelegenheit vorfindet, einen ersten, echten Schritt auf Weihnachten zugehen zu können. Ein Gänsehautfeeling für Groß und Klein, für Jung und Alt wird garantiert. Mit dabei ist der Gitarrenkreis, Schlagzeuger Philipp mit unserem neuen elektronischen Schlagzeug – hierfür nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Spender – und unseren Pastor Wolfgang Gerdes.Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle Besucher, die noch Lust und Zeit haben, eingeladen zu Snack und Talk, also zum Gespräch und Beisammensein in und um der Kirche. Leckere Brezel und Punsch stehen hierfür bereit.
Dialogpredigt zum Gottesdienstmal anders "Im Himmel ist die Hölle los"
am Ersten Advent 2012":
Sonntag, den 08. Juli 2012
„Mach mal blau“
Bald steht sie an, die Urlaubszeit. Zeit, den Alltagskram mit allen Sorgen zu vergessen und sich dabei die warme Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Ahh, das tut gut! Urlaubszeit, das ist für uns eine ganz wichtige Zeit, für manche sogar die wichtigste Zeit des Jahres. Und damit ja nichts schief läuft, wird schon lange im Voraus geplant, wie man diese Zeit denn optimal nutzen kann. Dabei kann es durchaus sinnvoll sein, sich einmal Zeit zu nehmen, Zeit zur Entspannung, Zeit zum Auftanken, Zeit der Ermutigung, Zeit der Korrektur, Zeit der Umkehr, Zeit der Neuausrichtung und des Aufbaus, Zeit für das Wesentliche - Zeit für und mit Gott!
Das Glück belohnt zwar bekanntermaßen den Tüchtigen, doch was ist, wenn wir dabei an unsere Grenzen geraten? - Sind wir gnadenlos belastbar? - Sicher nicht! Das können wir bereits beim Propheten Mose nachlesen. Und auch Jesus zog sich bisweilen von seinen Bittstellern zurück, um neue Kraft zu schöpfen.
Wichtig also, dass wir uns immer mal wieder eine Auszeit gönnen, um unseren Akku aufzutanken. Doch immer mehr geraten selbst die Sonn- und Feiertage aber auch die Urlaubszeit in das Visier unserer modernen Leistungsgesellschaft. Die Frage ist nur: ist das richtig und müssen wir es wirklich so weit kommen lassen?
Das Gottesdienst mal anders – Team möchte alle Gottesdienstbesucher im wahrsten Sinne des Wortes am 08. Juli ab 19 Uhr dem normalen Alltag entreißen und alle zu einer „Reise der besonderen Art“ einladen.
Alle Teilnehmer erwartet Musik mit Schlagzeug und Gitarren: auch dieses Mal können wieder einige stimmungsgeladene Lieder, die passend zum Thema umgetextet wurden, lautstark mitgesungen werden. Das Vorbereitungsteam wird ein Kreativ-Experiment durchführen und alle Teilnehmer können sich auf ein weiteres Anspiel zum Thema des Gottesdienstes freuen. Zudem werden Frage und Antwort im Rahmen einer Dialogpredigt das Thema „Mach mal blau“ aus der Sicht unseres christlichen Glaubens näher umreißen und abrunden. Man darf also gespannt sein, denn sicherlich wird es auch dieses Mal ein sehr frischer, bisweilen frecher aber immer auch ganz anderen Gottesdienst mal anders werden.
Sonntag, den 29.April 2012
Rock me Jesus
Gottesdienst mal anders „Rock me, Jesus“
mit Chorentlassung
Vor über 2000 Jahre wurde ein Mensch geboren, der unser Leben so krass verändert hat wie niemand zuvor und niemand danach. Dieser Mensch ist Jesus. Er startete eine große Revolution der Liebe, und diese Liebe hält bis heute noch an. Viele Menschen haben diese Liebeserklärung Gottes vielleicht im größten Bestseller aller Zeiten gelesen aber noch nie richtig kapiert. Wir wollen in unserem kommenden Gottesdienst mal anders dem Geheimnis von Jesus, seine Botschaft an uns und dem Glauben, dem Vertrauen auf Gott auf eine frische Art näher kommen.
Unser Thema „Rock me“ heißt auf deutsch so viel wie „Wiege mich“. Doch sind wir überhaupt dazu bereit, uns in dieser Zeit in der wir leben „wiegen und halten zu lassen“? Ist das nicht nur für Kinder etwas? Der gesunde Menschenverstand und die Psychologie lehrt uns, dass jeder von uns das Kind in sich trägt, das er einmal war. Jeder von uns nimmt seine Kindlichkeit und seine Kinderzeit mit ins erwachsene Leben: mit allen liebevollen Erfahrungen, aber auch mit allen schlimmen Verletzungen, mit den inneren und den äußeren Schlägen, das alles schlummert nur in unserer Seele, und wir können nur dann ein gesundes Leben führen, ein heiles Leben, wenn wir das, was da schlummert, von Zeit zu Zeit behutsam hochholen. Jesus Christus hilft uns dabei, er wiegt uns sozusagen und kann unser aller Leben rocken, wenn wir ihn denn
auch die Chance dazu geben.
Und natürlich wollen wir in diesem Gottesdienst auch ein wenig Rock`n Roll singen, tanzen und Jesus damit feiern. Rock`n Roll und Jesus – passt das überhaupt zusammen? Wir meinen ja, sogar sehr gut! Das Orgateam freut sich sehr darauf, einen Gottesdienst mal anders ganz im Zeichen des Themas „Rock me, Jesus“ zu feiern - damit wir's wieder spüren: Wir sind gehalten von der Liebe Gottes.
Damit wir uns fallen lassen können wie ein Kind.
Es darf sich gefreut werden auf moderne Kirchenmusik, Theater, Interview und Ansprache eines frischen, bisweilen frechen aber immer ganz anderen Gottesdienstes.
zusätzlich sind als Ehrengäste die Konfirmanden aus dem letzten Jahr mit ihren Eltern, Freunden und Verwandten eingeladen, denn der Gottesdienst mal anders dient seit 2008 zudem als moderner Gottesdienstrahmen für die traditionelle
Chorentlassung der Konfirmanden aus dem jeweiligen Vorjahr
und wird nun zum zweiten Mal nicht mehr am Gründonnerstag abgehalten. Anstelle des traditionell mit der Chorentlassung verbundenen Abendmahls wird nach den vielen positiven Rückmeldungen aus den letzten Jahren wieder ein sogenanntes Agapemahl durchgeführt. Das Agapemahl wird auch als Freundschaftsmahl bezeichnet und führt die Tischgemeinschaft weiter, die Jesus mit den Menschen, die ihm begegneten gepflegt hat. Es ist ein Mahl der Freude, der Gemeinschaft und der Nächstenliebe.
Das Vorbereitungsteam ruft alle Interessierte, ob jung oder alt, auf, mit dabei zu sein, wenn es am 29. April heißt sich mit dem Leben von Jesus, seiner Liebe und unserem Glauben auseinanderzusetzen. Es lohnt sich – Jesus kann unser aller Leben rocken!
Sonntag, den 27. November 2011
Ein Engel für Dich
So langsam allmählich geht sie wieder los: die Hochsaison für Engel! Bestimmt haben Sie auch schon die ersten Engelchen entdeckt: auf den Herzpackungen für Milka-Nougat, und auf den ersten Weihnachtskatalogen, die uns jetzt ins Haus flattern, und mit denen uns Neckermann oder Mode und Preis und viele andere in weihnachtliche Kauflaune versetzen wollen. Dann in ein paar Wochen, in der Adventszeit, gibt es kaum noch ein Eckchen bei uns ohne Engel: Aus Holz geschnitzt halten sie Kerzen; bunt und pausbackig blicken sie auf Ansichtskarten verträumt in den Himmel. Doch gibt es Engel wirklich? Und was sagt die Bibel dazu? Wir wollen uns gemeinsam fernab der Werbeklischees in unserem nächsten Gottesdienst mal anders auf den Weg machen zu erkunden, was uns Engel bedeuten können. Und wir wollen den Engel in uns selber zum Leben erwecken. Das Gottesdienst mal anders – Team hat in den letzten Wochen deutlichen Zuwachs bekommen. Einige Hauptkonfirmanden machen nun neu mit. Das ist ein lebendiger Ausdruck, dass Glaube auch durch unsere jüngeren Gemeindemitglieder aktiv und engagiert gelebt wird. Alle freuen sich riesig, ein so „hippes“ Thema aufzugreifen und dann am 27. November gemeinsam mit Ihnen allen als Gottesdienstbesucher einen spannend-fröhlichen und zum Teil sicherlich auch anrührigen Gottesdienst der ganz anderen Art zu feiern. Es darf sich gefreut werden auf moderne Kirchenmusik, Theater, einem wunderschönen Liedvortrag und moderne Ansprache in einem frischen, bisweilen frechen aber immer ganz anderen, sozusagen engelsgleichen Gottesdienst.
Sonntag, den 15. Mai 2011
Krieger des Lichts
Lasst uns aufsteh'n, macht Euch auf den Weg. An alle Krieger des Lichts, wo seid ihr. Ihr seid gebraucht hier, macht euch auf den weg. An alle Krieger des Lichts."
So lautet der Liedtext zum Song "Krieger des Lichts" von Silbermond.
Der tiefgründige Text, in dem es auch um den positiven Umgang mit den eigenen Schwächen geht und darum, für etwas einzustehen, war dem Orgateam eine große Inspiration und ein wahrer Quell der Begeisterung.
Und so ist ein neuer Gottesdienst mal anders entstanden, der in Rückblicken auf die 70er Jahre und unsere Bibel auf die Botschaft eingeht und die Macht des Einstehens für eine Sache und des Glaubens an sich in uns allen entfachen kann.
Und verbunden mit diesen Rückblicken ist natürlich auch das Gefühl und die Musik der 70er, wo eine ganze Generation, eine Bewegung für den Frieden entstanden ist. In szenarischen Rückblicken wird dieses Lebensgefühl aufgegreiffen, eine Dialog-Predigt sorgt für den Tiefensinn und in einem großen Freundschaftsmal wollen wir auf andere Art gemeindam die Tradition der Tischgemeinschaft weiterführen, die Jesus mit den Menschen, die ihm begegneten, gepflegt hat.
Auch die Konfirmanden aus dem Vorjahr sind als "Special-Guests" im Rahmen der diesjährigen Chorentlassung mit dabei gewesen und durften sich auf die eine oder andere Erinnerung freuen.
"Und wenn dein Wille schläft, dann weck ihn wieder auf, denn in jedem von uns steckt dieser Krieger."
So geht der Liedtext von Silbermond weiter...
Sonntag, den 27. November 2010 
Advent, Advent, (k)ein Lichtlein brennt.
Es ist schon toll! Zum ersten Mal war das Kirchenschiff unserer Kirche quasi voll und das will bei der Größe schon was bedeuten. Gemeinsam haben fast 300 Gottesdienstteilnehmer den Ersten Advent 2010 gefeiert. Richtig schön ist es auch, dass mittlerweile immer mehr Jugendliche und Junge Erwachsene tatkräftig bei der Organisation und der Durchführung mitwirken.
Besonders stimmungsvoll wurde es immer wieder, wenn die "Ströher Stimmen" unter Leitung von Pastor Brandt so wundervoll schöne Gesangseinlagen wie "You raise me up" brachten. Aber auch die tierischen Sketche mochten mit einer besonderen Herzlichkeit zu überzeugen.
Schon traditionell haben wir dann den Gottesdienst mit einer Lichterkette beendet.
Sonntag, den 10. August 2010
Das Thema des Themengottesdienstes lautete "WSDS - Wir suchen den SuperChristen". Aufgemacht war der Gottesdienst als Show mit Kandidaten, Rückblicken und einem tollen Werbeblock. Dann kam die Überraschung: die Jury konnte sich für keinen Kandidaten als Superchristen entscheiden. Alle hatten ihre persönlichen Stärken und Schwächen. Genau dieser Sachverhalt, die eigenen Schwächen" wurde in der anschließenden Predigt aufgenommen. Das Fazit des fröhlich-lockeren Abends: Jesus Christus ist unser SuperChrist.
Knapp 200 Gottesdienstbesucher feierten den Sommergottesdienst mit dem mittlerweile deutlich angewachsenen Orgateam.
Gründonnerstag, den 01. April 2010
Am Gründonnerstag wurde in diesem Jahr nun schon zum dritten Mal die Chorentlassung mit den Konfirmanden des Vorjahres im Rahmen eines Gottesdienstes mal anders gefeiert. Das Thema lautete: „Time of my Life – Zeit meines Lebens“.
Wir kennen das alle: vor lauter Glück vor sich hinsingen und die ganze Welt umarmen können, ein super Gefühl. Aber es gibt auch andere Zeiten. Zeiten, in denen nichts geht, wo wir uns wie gelähmt fühlen und aus der Bahn geworfen sind.
Und es gibt wieder ganz andere Zeiten. Zeiten, in denen uns die ganze Welt offen zu stehen scheint. Zeiten der Arbeit, die Zeit einen Partner/ eine Partnerin zu finden, usw..
Das Gottesdienst mal anders – Team hat sich sehr gefreut, gemeinsam mit den gut 240 Gottesdienstbesuchern den „Zeiten des Lebens“ auf die Spur gekommen zu sein. Und das wie immer bei fetziger Musik, Lebensstationen und –berichte von sehr interessanten Gästen, einem gemeinsam gefeierten Agapemahl und vieles mehr.
Sonntag, den 29. November 2009
"Happy Birthday, Jesus"
So macht Vorbereitung richtig Spaß: Fast 270 Besucher konnten wir trotz Grippewetter und vielfältigen anderen, zeitgleichen Veranstaltungen zum Advents-Gottesdienst mal anders am 19. 11.2009 in unserer Kirchdorfer Kirche begrüßen. Gemeinsam haben wir eine kleine Vorfeier zelebriert und uns auf die Advents- und Weihnachtszeit so richtig schön auch in Form einer Lichtermeditation eingestimmt. Fetzig, fröhlich ging es insbesondere bei den modern-interpretierten Kirchenliedern zu: Es wurde getanzt, gelacht und zu Techno-, Samba- und Rumbarhytmen gemeinsam gesungen. Im Anschluss gab es Punsch und Weihnachtsgebäck für alle und jede Menge adventliche Gespräche.
Sonntag, 23. August 2009
"Ich Tarzen, Du Jane (Gegensätze)"
Wir waren echt begeistert! Trotz sommerlichen Hochtemperaturen und vielfältigen Veranstaltungen konnte das Orgateam weit mehr als 200 Gottesdienstbesucher begrüßen. In einem wirklich kurzweiligen Gottesdienst wurden diverse Unterschiede mittels Sketch, Dialog-Predigt oder Gesang angesprochen und ein zentrales Statement "Nehmt einander an, so wie Jesus Euch angenommen hat" gesetzt. Zum Ausklang nutzten ganz viele Gottesdienstbesucher noch den geselligen Austausch bei Bowle und Snacks im Kirchgarten.
Gründonnerstag, 09. April 2009:
"Expedition (T)Raumstation"
(Zum Abspielen aller Bilder bitte die Playtaste klicken. Ferner können Sie den Bildausschnitt auch mit der Vollbild-Modustaste vergrößern)
Sonntag, 30. November 2008
"Wunder geschehen"
Gemeinsam mit gut 180 Gottesdienstbesuchern quer durch alle Altersgruppen sind wir dem Phänomen "Wunder" etwas genauer auf die Spur gegangen. Gibt es Wunder überhaupt noch? Zu Zeiten Jesu eigentlich fast eine Alltäglichkeit sind Wunder über die Zeit irgendwie doch ganz schön verloren gegangen. Alles muss heute über naturwissenschaftliche Gesetze erklärbar sein und das ist halt bei Wundern absolut nicht gegeben. Wunder geschehen nicht auf Bestellung und auch nicht im gleichen Umfang an jedem beliebigen Ort und zu jeder Zeit. Aber was ist denn, wenn man doch auf einmal eines erleben, erkennen oder sehen würde? Dieser Fragestellung ging unser Gottesdienst mal anders nach und zeigte mittels Sketch, Dialogpredigt, modernen Liedern und vielen anderen Elementen verschiedene Arten von Wundern auf. Zum Abschluss wurde durch die verdunkelte Kirche gemeinsam mit allen Besuchern eine Lichterkette aufgebaut und sich dem wohl schönsten Wunder erinnert: Jesu Geburt auf Erden am Heiligen Abend. Im Anschluss an diesen sehr stimmungsvollen Gottesdienst wurde weihnachtlicher Punsch und Gebäck gereicht.
Sonntag, 07. September 2008
"Geld regiert die Welt" 
Wiederrum weit mehr als 220 Gottesdienstbesucher aller Generationen erlebten einen fröhlichen und geistreichen Gottesdienst, der dieses Mal den christlichen Umgang mit Geld zum Thema hatte. Sketche, ein Video-Interview, eine passende Dialog-Predigt und eine schöne Deko in der Kirchdorfer Kirche sowie moderne aber gleichwohl passende Kirchenmusik sorgten dabei für den passenden Rahmen.
Donnerstag, 20. März 2008
"Du bist Du - Einmalig wie Du bist!"
Als besondere Ehrengäste wurden die Konfirmanden des Vorjahres begrüßt. Viel gab es zu erleben: Junge Musik, Sketch und Predigt, Vorfilm und vieles mehr. Mehr als 260 Besucher feierten einen fröhlichen und entspannten Gottesdienst der ganz anderen Art. Erstmals wurde in der Kirche in Kirchdorf ein so genanntes Agapemahl durchgeführt. Das Agapemahl wird auch als Freundschaftsmahl bezeichnet und führt die Tischgemeinschaft weiter, die Jesus mit den Menschen, die ihm begegneten gepflegt hat. Es ist ein Mahl der Freude, der Gemeinschaft und der Nächstenliebe.
Sonntag, 02. Dezember 2007 
"Weihnachten fällt aus!?" 
Das gestellte Thema fand ein breites Echo in unserer Kirchengemeinde. Bereits fast 200 Besucher feierten gemeinsam einen sehr stimmungsvollen ersten Adventsgottesdienst. Die vielen positiven Rückmeldungen gaben den Ausschlag, nunmehr fortlaufend den Gottesdienst mal anders alle vier Monate, also drei Mal im Jahr, zu gestalten. Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Besucher zu einem warmen Punsch und leckerem Weihnachtsgebäck eingeladen.
Sonntag, 24. Juni 2007
"Durch dick und dünn - Freundschaft im Namen des Kreuzes"
Gut 100 Gottesdienstbesucher erlebten den ersten Themengottesdienst. Die Aufregung war gross, aber dem ganzen Orga-Team und hoffentlich auch den Besuchern hat der Gottesdienst viel Freude bereitet.
intergrundinformationen:
Im Psalm 91, Verse 11-12 steht:
"Denn er hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einem Stein stoßest."
Was für eine großartige Zusage! Auch wenn wir uns klein und schwach vorkommen
und manchmal durch die Hölle gehen – der Himmel ist uns letztlich immer ganz nah und die Engel tragen uns sogar.
Sicher muss uns ganz bewusst bleiben, dass Engel aus Christen keine unverwundbaren Supermänner und - frauen machen.
Stattdessen darfst Du und darf ich am heutigen Morgen wieder neu wissen:
gerade auch dann, wenn Krankheit, Leid und Tod in unser Leben treten –
gerade dann gilt die Botschaft der Engel Gottes auch und genauso:
Gott schickt uns seine Hilfe!